passion-tips.com

Koranium
1 / 2
Neuer Bestandteil in Treibstoffen

Koranium - Satire

Neuer Bestandteil in Treibstoffen entdeckt !
Forscher haben einen seither unbemerkten oder unbeachteten Bestandteil im Benzol entdeckt.
Es handelt sich dabei anscheinend um einen Fremdstoff bislang unbekannter Herkunft, dem seither keine Beachtung geschenkt wurde, da er energetisch wirkungslos scheint.
Ob es sich dabei um einen tatsächlich stofflichen Zusatz im molekularen Sinn handelt, wird bezweifelt.


Es scheint, als fände sich dieses Element, sofern es sich denn um Materie handeln sollte, in jedem Erdölprodukt.
Relevant scheinen besonders Kraftstoffe sowie auch Heizöl, da diese in grosser Menge umgesetzt werden.
"Wir stehen am Anfang eines vermutlich noch langen Erkenntnisprozesses," so ein Sprecher, der ungenannt bleiben möchte (Name der Red. bek.), "da es sich bei dieser Entdeckung mehr um ein, ich möchte fast sagen 'Phänomen' handelt.
Einem bekannten Element im Sinne der Periodentafel konnten wir es noch nicht zuordnen."


Ring-Koranium im Benzol
Bereits jetzt sind schon wieder Esotheriker, Verschwörungstheoretiker und andere weltfremde Unwissenschaftler am Werke. Sie versuchen mit grotesken Mutmaßungen die fundierte wissenschaftliche Arbeit an dieser faszinierenden Entdeckung zu torpedieren.
Es kursieren obskure Spekulationen, es könne ungekannte Auswirkungen auf die Gesellschaft mit sich bringen.
Ganz verwegene Theorien sprechen gar von religösen Wahnvorstellungen, die beim Freisetzen zu erwarten seien. Bereits für morgen ist eine Pressekonferenz angesetzt.
Wir werden unsere Leserschaft über jede neue Erkenntnis informieren.

n.t.
1-gefunden im Benzol

Bericht von der Pressekonferenz zur Entdeckung des bislang unbekannten Koraniums

Erste Erkenntnisse wurden heute der Öffentlichkeit zugänglich.
Belastbare Eckdaten gibt es laut Pressestelle kaum, aber offene Fragen gibt es noch viele. Ist es wirklich ein Element ?
Wenn ja, dann ist es keineswegs radioaktiv sondern eher hoch stabil.
Dennoch wird seine Entstehung erst auf das ausgehende 1. Jahrtausend unserer Zeitrechnung datiert.
Spekulationen über Verfall oder Halbwertzeiten können nach derzeitigem Kenntnisstand verworfen werden.
Ist es einem Ion ähnlich ?
Falls ja, könnte es dann dennoch eventuell ungebunden auftreten ?


Vergleiche zur Nachweisgeschichte des Fluor werden bereits angestellt. Lange Zeit war man davon ausgegangen, dass Fluor in freier Form nich vorkomme.
Vor wenigen Jahren gelang dann doch der Nachweis, dass dieses Element frei in der Natur auftritt. Man entdeckte es im sogenannten "Stinkspat", einem Fluorit-Mineral.
Zwei Forscher in München konnten dort 2012 erstmals geringste Mengen des sehr reaktionsfreudigen Elements entdecken.

Es wird geprüft, ob die Methodik geeignet sein könnte, auch einen Durchbruch in der Koraniumforschung zu erreichen.

Wir werden über neue Erkenntnisse berichten.

n.t.
2-erste offene Fragen

Neues zum Thema Koranium

Angeregt, durch den Nachweis ungebundenen Flours im Stinkspat, gibt es erste Vorschläge zur Vorgehensweise bei der Erforschung des neu entdeckten Koraniums.

Zur weiteren Forschung wird nahegelegt, im Schwerpunkt gezielt nach möglichst übelriechenden bekannten Verbindungen zu suchen. Dort scheinen die Aussichten zur Isolierung von Koranium am ehesten gegeben zu sein.
Gesucht wird nun nach Verbindungen, nicht nur aus dem mineralischen Bereich, deren Eigenschaften explizit abstossend wirken. Dort erhoffen sich die Wissenschaftler, das Koranium auch isoliert nachweisen zu können.



Bi-Koranium


Koranium Teil 1 / 2

Fortsetzung 2 / 2